Dromberg-Kapelle, Ostenfelde, Zum Hohen Kreuz

strict warning: Declaration of views_handler_argument_many_to_one::init() should be compatible with views_handler_argument::init(&$view, $options) in /var/www/wegebilder-warendorf.de/web/htmldocs/website/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument_many_to_one.inc on line 0.

Standort:

Ostenfelde, Zum Hohen Kreuz

Datierung:

1862

Künstler:

Emil von Manger

Eigentümer:

Haus Vornholz

Material:

Sandstein

Quellenhinweis:

Heimatverein Ostenfelde, Bildstöcke und Wegekreuze in Ostenfelde, Heinz Schmidt und Klemens Senger, 2006
Die Glocke 7. März 2016

Die Kapelle wurde 1862 aus den Steinen der alten Kirche gebaut, die im gleichen Jahr abgebrochen worden war. Freiherr Clemens August von Nagel-Doornick und Maria Johanna Huberta Gräfin Stolberg zu Stolberg aus dem Hause Westheim, die am 14. Januar 1862 geheiratet hatten, ließen die Kapelle errichten. Architekt war Emil von Manger aus Oelde, der auch die neue Kirche gebaut hat. Die Kapelle erinnert an die alte Kirche auf dem Margarethenplatz, die Ende des 12. Jahrhunderts entstand. Während die Schürenbrink-Kapelle die gotischen Elemente bewahrte, weist die Marienkapelle auf dem Dromberg auf die romanische Vergangenheit der alten Kirche hin.
Eine frühere Kapelle stand dort, wo heute das alte Haus Stratmann steht. Nach einem Grundstückstausch konnte die neue Kapelle errichtet werden, die der Gottesmutter Maria geweiht ist. Das Wappen über dem Eingang erinnert an die Stifter, die Medaillons am Altar zeigen ihre Namenspatrone, links den hl. Papst Clemens und rechts die Gottesmutter Maria.